Archivbeiträge Bürgerservice, Rathaus und Politik

Urnengarten auf dem Friedhof in Mengerskirchen eingesegnet

In Anwesenheit von Bürgermeister Thomas Scholz, Ortsvorsteherin Juliana Loch, der Friedhofsbeauftragten der Gemeinde, Katja Konheiser, Mitglieder des Gemeindevorstandes, des Gemeindeparlaments mit seinem Vorsitzenden Manfred Gotthardt, des Ortsbeirates, des Bestattungsunternehmens Schüßler und Frank Werner von der Baumschule Werner aus Breitscheid wurde auf dem Friedhof in Mengerskirchen in einer Feierstunde ein Urnengarten offiziell seiner Bestimmung übergeben und von den Pfarrern Walter Henkes und Dieter Braun eingesegnet.


Bürgermeister Thomas Scholz sprach von einer weiteren Form der Bestattung auf dem Mengerskirchener Friedhof. Neben der herkömmlichen Beisetzung im Einzel- und Doppelgrab
und der Urnenbestattung sowie der anoymen Bestattung habe die Gemeinde jetzt eine weitere Möglichkeit zwischen Urnen- und anonymer Bestattung geschaffen, die Bestattung in einem Urnengarten. Die Idee sei von der Friedhofsbeauftragten Katja Konheiser und Ortsvorsteherin Juliana Loch in Angriff genommen worden, der Entwurf wurde von Katja Konheiser gefertigt und von Frank Werner von der Baumschule Werner in Breitscheid vervollständigt und schließlich durchgeführt.
Das Urnengartenoval ist aufgeteilt in vier Pflanzflächen, die gleichzeitig auch in der Rasenumrandung Platz für Urnenbeisetzungen bieten. Auf den jeweiligen vier Pflasterflächen gelangt man zu den Beisetzungsstellen und zur Gedenktafel. Auf Basaltplatten werden dort nach einer Beisetzung Namenstafeln angebracht. Die Angehörigen der Verstorbenen, die im Urnengarten beigesetzt sind, werden hier keinerlei Pflegeaufwendungen haben. Die Pflege der gesamten Anlage sowie das Anbringen der Namenstafeln obliegen ausschließlich dem Marktflecken Mengerskirchen. Demzufolge sollen im Urnengarten auch keinerlei Schalen, Gestecke, Vasen oder Kerzen aufgestellt werden. Die Flächen werden so bepflanzt , dass sie in der Blütezeit ein ständiges Farbspiel bieten.
Die gesamte Anlage kostete 12 000 Euro. Für den Erwerb einer Grabstätte im Urnengarten wird eine Gebühr von 750 Euro erhoben. Hierin sind die Herstellungskosten, die Pflegekosten auf 20 Jahre und die Herstellung der Namenstafeln enthalten. Für die Grabherstellung wird eine Gebühr von 200 Euro anfallen.
Ortsvorsteherin Juliana Loch zeigte sich erfreut darüber, dass auf dem Mengerskirchener Friedhof keine einfache Urnenwand errichtet wurde. Der Urnengarten sei ein Blickfang fürs Auge. Sie dankte Katja Konheiser für die Erstellung des Entwurfes, der die Unterstützung des gesamten Ortsbeirats gefunden habe. Sie will dafür sorgen, dass in dem Garten noch Ruhebänke aufgestellt werden.
Das Bestattungswesen habe sich in den letzten Jahren gänzlich geändert, so Bürgermeister Thomas Scholz und Parlamentsvorsitzender Manfred Gotthardt. Feuerbestattungen hätten jetzt einen Anteil von über 50 % erreicht. Auch die Grabpflege sei heute nicht ganz einfach, da die Angehörigen der Verstorbenen oft weit entfernt wohnten. Beim Kauf eines Grabes im Urnengarten werde die Pflege von der Gemeinde übernommen. Eine neue Urnenwand für 30 Urnen hätte die Gemeinde über
25 000 Euro gekostet, der Urnengarten für 60 Urnen sei für 12 000 Euro errichtet worden. Der Urnengarten in Mengerskirchen sei zudem für alle Ortsteile des Marktfleckensk „geöffnet“. Scholz dankte der Baumschule Werner, die gemeinsam mit dem Bauhof den Urnengarten erstellt hat und in Zukunft für die Bepflanzung zuständig ist.
Auch Jesus sei in einem Garten begraben worden, so Pfarrer Walter Henkes in seiner Ansprache. Der neue Urnengarten füge sich harmonisch in die Friedhofsgestaltung des Mengerskirchener Bestattungsfeldes ein, er biete eine weitere Bestattungsmöglichkeit, die von der Bevölkerung gewünscht wurde. Zusammen mit Pfarrer Dieter Braun segnete er den Urnengarten ein.
Auf allen fünf Friedhöfen des Marktfleckens Mengerskirchen gibt es für Erdbestattungen Reihen- und Doppelgräber. Hinzu kommen Urnen-Einzelgräber, Urnen-Doppelgräber, Urnen-Wiesengräber und Urnenbeisetzungen in Reihen- oder Doppelgräber. In Winkels und Dillhausen sind Urnenbeisetzungen in einer Urnenwand möglich. Neu ist jetzt in Mengerskirchen neben der anoymen Urnenbeisetzung die halbanoyme Beisetzung im Urnengarten möglich.

UG1 cd1df

Auf dem Friedhof in Mengerskirchen ist jetzt ein Urnengarten eingerichtet worden.

UG2 a61c0

Pfarrer Walter Henkes und Pfarrer Dieter Braun segneten den neuen Urnengarten ein.

UG3 2e6fe

In einer Feierstunde wurde der neue Urnengarten auf dem Friedhof in Mengerskirchen eingeweiht.